Am Sonntag den 27. Mai fand in Wien der 31. ASICS Frauenlauf Österreich statt.
Kick-Off für und ASICS Frontrunner und anderen interesierten Läufern war am Samstag um 12 Uhr im ASICS Store auf der Mariahilfer Strasse.
Etwa 25 lauffreudige Damen und auch Herren trafen sich zu einem kleinen “Get Ready” für den Lauf. Im Gänsemarsch ging es mit verschiedenen Übungen zum Thema Mobility auf einem Rundkurs im oberen Stockwerk des Stores, gefolgt vom allseits “beliebten” Bring Sally up.
Den Abschluss bildete ein kleiner Yogaflow.
Nach dem obligatorischen Gruppenbild gab es ein paar Erfrischungen und nette Plaudereien.
Fotos Peter Hochhauser / Ich

Die Herren der Schöpfung verabschiedeten sich dann und wir Mädels machten uns gemeinsam auf dem Weg zum Ernst Happel Stadion um unsere Startunterlagen, Goodibags und das ASICS Frauenlaufshirt abzuholen.
Ein großes Lob geht hier an die Organisation, denn niergends musste man sich anstellen oder länger warten, einfach toll!
Den Nachmittag verbrachten wir auf dem Festgelände des ASICS Frauenlaufes, wo es jede Menge Verkaufszelte rund ums Thema Laufen und Kulinarik gab.
Den Abend liesen ein paar von uns bei einem netten Zusammensein am Donaukanal ausklingen. Relativ spät ging es dann für mich und Isabella, eine Freundin und ebenfalls Frontrunnerin aus Oberösterrich, mit der ich mir ein Zimmer teilte ins Bett und um 6:30 holte uns der Wecker auch schon wieder aus dem Schlaf.
Unsere Sachen für den Lauf hatten wir am Abend schon vorbereitet so das wir relativ schnell fertig waren. Ich hatte mir noch meinen BPC für später gemacht und schon ging es per Bus zum Startgelände beim “Praterstadion”.
Der Start der Eliteläuferinnen war auf 9 Uhr gesetzt worden und dann im 3 Minuten Takt der Start der einzelnen Startblöcke.
Obwohl wir eine Stunde vor dem Start schon dort waren ging es sich sehr knapp aus um in den Startblock zu kommen. Bei den WC-Anlagen musste man unendlich lange anstehen, es waren leider nicht alle geöffnet, warum das so war kann ich leider nicht sagen. Während Isabella sich anstellte, gab ich meinen Beutel ab. Ich hatte beschlossen komplett ohne allen zu Laufen, also auch mein Handy wurde abgegeben.
Als Isabella endlich an der Reihe und fertig war, haben wir uns gleich zu den Startblöcken aufgemacht. Ich hatte mit I einen Startblock relaitiv weit hinten. (Später habe ich nachgeschaut welche Zeit ich denn bei der Anmeldung angegeben hatte: 31:01 (!), keine Ahnung wie es zu dieser Angabe kam, denn mein gestztes Ziel waren ja unter den 30min).
In meinen Startblock angekommen dauerte es etwa noch 10 Minuten bis 9Uhr als die ersten in den ASICS Frauenlauf gestartet sind. Je 3 Minuten Verzögerung pro Startblock ergab für mich eine weitere Wartezeit von 27 Minuten bis auch ich ins Rennen gehen durfte. (Zu dieser Zeit war Isabella schon im Ziel 😉 )
Und dieses war leider schrecklich für mich. Ich konnte von Beginn an nicht meinen angepeilten Pace laufen. Ständig musste ich im ZickZack überholen, aufpassen nicht über andere Füße zu stolpern oder selber jemanden durch das Überholen zum Stolpern bringen. Einige aus meinem Startblock fingen schon nach dem ersten KM an zu gehen, was leider auch sehr behinderte, da die meisten einfach aufhörten zu Laufen, ohne sich an den Rand zu begeben oder zu schauen ob den hinter ihnen jemand Läuft den man dadurch behindern würde. Keine Chance auf den ersten 3km meine Zeit zu Laufen, bzw. die verlorene Zeit auf den letzten beiden wieder aufzuholen.
Es war brütend heiß und ich musste an die “armen” 10km Starterinnen denken, die einen noch heißeren Lauf vor sich hatten…
Die Stimmung entlang der Strecke war toll. Entlang der 5km standen immer Zuschauer, welche einem auch unbekannter weise anfeuerten, Bands und Trommler waren verteilt auf der Strecke, welche Simmung machten.
Im Ziel hat Isabella schon auf mich gewartet.
Meine Zeit: 31:05 (zur Erinnerung in der Anmeldung hatte ich irrtümlicherweise 31:01 angegeben, also bin ich die Zeit meines Startblocks perfekt gelaufen 😉 )

Gemeinsam haben wir dann die letzten 5km Finisherinnen angefeuert und kurze Zeit später auch schon die ersten des 10km Laufes.

Die Zeit bis alle Frontrunner Kolleginnen des 10K im Ziel waren haben Isa und ich für eine 3D Fußanalyse im ASICS Zelt genutzt. Dabei hat sich heraus gestellt, das ich sehr stark überproniere, also mit beiden Füssen nach innen einknicke. Ich brauche also super gestütze Schuhe zum Laufen…

Schnell wurde noch ein Gruppenbild gemacht und dann ging es auch schon wieder in Richtung nach Hause, denn Isa musste Ihren Zug erreichen zu welchen ich sie gebracht habe.

Alles in Allem war es ein super lustiges und nettes Wochenenden mit vielen lieben Freunden, bis auf meine Entäuschung beim Lauf selber. Aber nächstes Jahr kommt bestimmt und da werde ich einiges anders machen.
Habt Ihr schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht bei einem Lauf und habt vielleicht Tips für mich was ich besser machen kann?

0